QNAP QTS Oberfläche mit Begrüßungsnachricht.

QNAP QTS NAS Betriebssystem

QTS von QNAP – das Betriebssystem im Überblick

Einer der größten Hersteller im NAS-Bereich ist QNAP: Das Unternehmen stellt für das breite Sortiment unterschiedlicher NAS-Server das hauseigene Betriebssystem QTS bereit. Das OS existiert sowohl für Unternehmen als auch Privatanwender, wobei wir uns in diesem Ratgeber auf die Anwendung zu Hause konzentrieren. QTS ist automatisch bei jedem NAS-Server dabei, den Sie im Handel kaufen – sodass es nach dem Einschalten sofort losgehen kann.

QNAP NAS Bestseller

QTS oder iOS?

Diese Verwechslungsgefahr besteht, wenn Sie QTS das erste Mal hochfahren und auf dem Desktop landen. Den erreichen Sie, wie bei allen anderen NAS-Betriebssystemen auch, über den Webbrowser. Die Farbgebung erinnert stark an iOS für Apple-Smartphones ab Version 8.0, was natürlich nicht negativ sein muss. Auch der restliche Look von QTS ist an die Apple-Welt von macOS angelehnt. Das heißt allerdings nichts: Natürlich funktioniert die Nutzung von QTS auf Geräten mit Windows 10 oder einer Linux-Distribution genauso gut.

Der Systemstart könnte nicht einfacher sein: Nach der anfänglichen Anmeldung als Admin weisen Sie erste Benutzerkonten zu und melden sich in Zukunft mit Ihrem eigenen Namen und Passwort an. Die Einrichtungsphase ist nur beim ersten Systemstart notwendig und dauert, abhängig von der Leistung des NAS-Servers *, einige Minuten. Sobald diese Aufgaben abgeschlossen sind, befinden Sie sich bereits auf dem erwähnten iOS-Desktop.

QTS im Detail

Wenn Sie schon einmal einen NAS-Server von Synology verwendet haben, werden Sie sich bei QNAP sofort wie zu Hause fühlen. Auf dem Desktop sehen Sie alles, was Sie dort anpinnen – also etwa die Systemsteuerung, diverse Applikationen oder auch den Zugriff auf die Dateiverwaltung. Der obere Bildschirmrand dient als Taskleiste, von wo aus Sie Zugriff auf den Systemmonitor erhalten. Dort sehen Sie, wer gerade online ist, und erfahren allerlei Informationen über den Systemzustand. Dieser Monitor stellt sehr viel mehr Informationen bereit als bei DSM von Synology, allerdings ist er nicht dynamisch erweiterbar – Sie müssen selbst entscheiden, was Ihnen wichtiger ist.

Links oben finden Sie eine Art Startmenü, von wo aus Sie noch einmal Zugriff auf Applikationen und wichtige Systemeinstellungen bekommen. Auch können Sie innerhalb der Taskleiste nach Dateien suchen, Hintergrundaufgaben ansehen und vieles mehr. Bereits im Auslieferungszustand bietet QNAP mit QTS somit eine Fülle von Optionen, die für viele Anwender bereits problemlos ausreichen sollte. Schauen wir uns im nächsten Kapitel also an, was Sie mit QTS überhaupt anstellen können.

Modulares Betriebssystem

Ähnlich wie DSM ist auch QTS modular aufgebaut. Das bedeutet, dass Sie zu Beginn nur sehr wenige, einfache Programme auf dem NAS-Server * nutzen können (wie etwa den Dateimanager und die Systemsteuerung). Erst innerhalb des App-Centers finden Sie weitere Anwendungen. Diese stammen aus Bereichen wie Unterhaltung, Downloadmanager, Unternehmensverwaltung, Überwachung, Bildung und auch Smart Home.

Letztendlich liegt es also an Ihnen, wie Sie Ihren NAS-Server von QNAP genau aufbauen. Sie können sich ein Mediencenter ebenso zusammenbasteln wie eine Station für die Überwachung Ihres Hauses mittels angeschlossener IP-Kameras. Auch die Verwendung in Unternehmen ist durch die Unterstützung von Mail-Servern und WebDAV-Zugriff problemlos möglich – oder möchten Sie vielleicht über eigene Chat-Programme mit Freunden in Kontakt bleiben? QNAP bietet umfassende Möglichkeiten in einem ansprechend designten Interface.

Was kann mein QNAP-Server?

Beginnen wir mit denjenigen Funktionen, die für Privatanwender besonders wichtig sein dürften:

  • Medienstreaming

    Alle QNAP Turbostations beherrschen das Streaming von Bildern, Videos und Musik. Die dazugehörigen Apps namens Photo, Video und Music Station können Sie kostenlos nachinstallieren. Sobald Sie damit fertig sind, stehen Ihnen alle Optionen offen: Mit anderen Geräten wie Notebooks und Smartphones greifen Sie ebenso auf diese Inhalte zu wie mit DLNA-fähigen Fernsehern beispielsweise. Während Musik und Bilder problemlos von A nach B gestreamt werden können, besteht bei Videoinhalten wie immer das Problem mit den Codecs. Da jedoch eine Installation von Plex oder Kodi auf QNAP-Geräten kein Problem ist, können Sie diese Schwierigkeit sehr einfach lösen. QNAP stellt für Smartphones übrigens ebenfalls passende Apps bereit.

  • Backups

    Für die Datensicherung gibt es bei QNAP mehrere Optionen: Sie können Daten automatisch auf angeschlossene externe Laufwerke wie Festplatten sichern. Gleichzeitig finden Sie im App-Center auch Anwendungen, die Backups auf Cloud-Dienste möglich machen. Hier konzentriert sich QTS nicht nur auf Produkte, die für Privatanwender relevant sind, sondern beispielsweise auch Microsoft Azure oder den S3-Service von Amazon. Ebenfalls praktisch: Durch Cloud Sync können Sie Daten, die Sie bei mehreren verschiedenen Cloud-Anbietern gesichert haben, an einem einzigen Ort synchronisieren – und zwar Ihrem NAS-Server.

  • CMS & Web-Entwicklung

    Ebenfalls denkbar ist die Verwendung des QNAP-NAS als Webserver. Dazu können Sie etwa CMS-Systeme wie WordPress installieren, auch etwas leistungsfähigere Varianten wie Joomla! oder Drupal sind aber im App-Store zu finden. Einfach Foren oder PHP-Blogs können Sie ebenfalls aufsetzen. Ob der Betrieb eines WordPress-Blogs im privaten Rahmen sinnvoll ist, dürfte auch stark von Ihren Uploadkapazitäten zu Hause abhängen. Theoretisch hätten Sie jedoch die Möglichkeit dazu, Ihren eigenen Server ohne weitere Kosten (mit Ausnahme der Stromrechnung) zu betreiben.

  • Downloads & Antivirus

    Daten können Sie über die Download Station bequem auf dem NAS-Server speichern. Von welchen Quellen diese Daten stammen, ist nebensächlich: QTS versteht sowohl gewöhnliche HTTP- oder FTP-Downloads als auch Videoinhalte von YouTube oder Bittorrent-Daten. Um die eingegangenen Daten gleich zu scannen, gibt es diverse Antivirentools wie McAfee.

Es existieren noch zahlreiche weitere Aufgaben, die Ihr QNAP-NAS beherrschen wird. Im Prinzip schaffen Sie sich mit dem Kauf eine private Cloud, die Sie mit modularen Programmen erweitern und somit die Funktionalität von OneDrive & Co. spielend übertreffen. Dieser Spaß kostet natürlich auch etwas: QNAP zählt, ebenso wie Synology, zu den teuersten Anbietern von fertigen NAS-Systemen auf dem Markt.

Einfacher Zugriff von überall

Damit Ihr NAS-Server * nicht nur im eigenen Netzwerk Daten verteilt, können Sie einen DDNS-Service einrichten und die Zugriffskontrolle selbst in die Hand nehmen. Personen mit Kenntnis der IP und einem gültigen Benutzernamen und Passwort können so von überall aus auf den Server zugreifen und ihn genauso verwenden wie in den eigenen vier Wänden. Die Adresse trägt dann einen Namen wie „meinnas.myqnapcloud.com“, den Namen können Sie sich frei aussuchen. Bei einer IP-Änderung greift automatisch der dynamische DNS-Service, falls Sie ihn konfigurieren. Besondere Vorkenntnisse müssen Sie nicht haben: QTS kann den Router auf Wunsch dynamisch einstellen und mit den notwendigen Port-Freigaben versorgen, sofern das Gerät UPnP unterstützt.

Übrigens: Der Zugriff von überall funktioniert nicht nur auf den Dateimanager beschränkt. Sie können weiterhin Mediendaten streamen, um sich beispielsweise über einen iTunes-Server zu Hause Daten in einen Hotelraum zu senden. Auch das Streaming von Videoinhalten ist möglich und macht auch vor hochauflösenden HD-Filmen nicht Halt. Voraussetzung hier ist natürlich, dass Sie zu Hause genügend Uploadgeschwindigkeit bereitstellen, um einen HD-Film in Echtzeit zu übertragen. Empfangen können Sie diese Inhalte dann auf allen Geräten, die Zugriff zum QNAP-Server haben – was also auch Smartphones einschließt. Theoretisch können Sie so einen eigenen Streaming-Service à la Spotify mit Ihrer persönlichen Musiksammlung aufbauen.

Auch für Unternehmen geeignet

QTS ist kein reines Medienspielzeug für Privaträume. Unternehmen profitieren von der automatischen Datensicherung und zahlreichen Sicherheitstools, auch die Einbindung von iSCSI-Targets und die Sicherung einzelner LUNs ist im Speichermanager von QTS machbar. Das übersichtliche Dashboard macht diese Aufgaben nicht komplizierter als die Bedienung jeder beliebigen anderen App.

Experimentierfreudige Käufer schauen sich derweil im Beta Lab um, wo QTS Vorschauversionen aller Apps bereitstellt. Es gibt ein wichtiges Update? QTS informiert Sie bei jedem Zugriff über die Weboberfläche automatisch über die Möglichkeit zur Aktualisierung – und an ein kleines How-to haben die Entwickler ebenfalls gedacht, um Einsteiger nicht mit der Bedienung von QTS zu überfordern.

** Letzte Aktualisierung am 18.10.2017 um 07:35 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Es können keine Kommentare abgegeben werden.