Tipps für den Kauf eines NAS

Tipps für den Kauf eines NAS

Tipps für den Kauf eines NAS - Bild: © Depositphotos.com/kubais (Jakub Pavlinec)

Worauf sollte beim Kauf eines NAS geachtet werden?

Die Datenspeicherung in der Cloud wird immer beliebter. Doch hinsichtlich der Sicherheit sind Zweifel angebracht: Häufig ist unklar, wie ernst der Dienstleister den Datenschutz nimmt. In den AGBs einiger Dienstleister finden sich sogar ganz offen Verweise, die eine Nutzung privater Dateien nicht ausschließen. Bei einem Serverstandort außerhalb von Deutschland gilt zudem auch nicht das strenge deutsche Datenschutzrecht. Darüber hinaus sind die Kosten für den Speicherplatz bei größeren Kapazitäten oft unverhältnismäßig hoch. Wenn Sie nicht nur einige Hundert GB speichern möchte, müssen Sie in einen teuren Premiumtarif wechseln. Zu guter Letzt setzt eine Cloud eine schnelle Internetverbindung voraus, wenn auch größere Uploads nicht zu zeitaufwendig funktionieren sollten.

NAS als sichere und günstige Cloud-Alternative

Der reine Datenserver, besser bekannt unter der Abkürzung NAS (Network Attached Storage; deutsch:“Mit dem Netzwerk verbundener Speicher“), Ist deshalb eine preiswertere und sichere Alternative. Anders als früher ist eine große Expertise gar nicht mehr notwendig. Dafür sollte aber die Auswahl der Geräte sorgfältig erfolgen. Wenn sie sich das Angebot an unterschiedlichen NAS ansehen, werden sie schnell feststellen, dass die Preise sehr stark variieren. Diese Unterschiede sind der Tatsache geschuldet, dass es NAS sowohl mit als auch ohne Festplatte zu kaufen gibt. Welches davon die bessere Wahl ist, lässt sich im Vorfeld nicht immer beurteilen. Entscheiden Sie sich für ein leeres Gehäuse, muss mindestens der Kauf einer Festplatte mit einkalkuliert werden. Dabei ist es aber ratsam, mindestens gleich mindestens zwei Festplatten anzuschaffen. Denn dann können die HDDs in einem sogenannten RAID gespiegelt werden. Sämtliche Daten werden dann parallel aufgezeichnet, sodass beim Ausfall einer Festplatte kein Datenverlust entsteht. Auch die wenn die Haltbarkeit einer Festplatte im privaten Betrieb hoch ist: Es handelt sich um Verschleißteile, die nach einer bestimmten Nutzungsdauer mit Sicherheit ausfallen werden. Abgesehen davon sind folgende Kriterien wichtig:

Maximale Kapazität

Üblicherweise wird ein NAS dafür genutzt, dass Bilder, Videos und andere wichtige Daten gesichert werden. Sie sollten sich im Vorfeld die Frage stellen, welche Kapazität wirklich benötigt wird. Denn einige günstige Geräte unterstützen lediglich Festplatten mit einer Maximalgröße von 2 TB – obwohl es seit einiger Zeit bereits HDDs der doppelten Größe zu kaufen gibt. Wenn Sie also beispielsweise eine größere Filmsammlung in hoher Qualität sichern möchten, ist dies durchaus ein Kriterium. Zudem sollte der Server möglicherweise auch mehr als zwei Bays, also Plätze für Festplatten haben. Dann sind später noch Erweiterungen möglich.

Sicherheit

Natürlich brauchen Sie sich prinzipiell nicht darum sorgen, dass Ihre Daten durchstöbert werden – dafür sichern Sie sie schließlich in den eigenen vier Wänden. Allerdings kann natürlich eine Angriff aus dem Netzwerk erfolgen. Hochwertige NAS haben dafür ein Hardware-Verschlüsselungsmodul verbaut. Dies ist zum einen sicherer als eine Softwarelösung, zum anderen aber auch schneller – was uns zum nächsten Thema bringt.

Hardwareleistung

Wie einem PC entscheiden nicht nur die Festplatten, sondern auch Arbeitsspeicher und Prozessor über die Geschwindigkeit des Datenstreams. Viele NAS werden mit Dual-Core-Prozessor beworben. Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber auch die Taktfrequenz. Außerdem sollten die Übertragungsraten für Lesen und Schreiben beurteilt werden – sofern dies wirklich von Belang ist. Für das Backup und Streaming dürften auch die meisten einfachen Geräte genügen. Schnelle Hardware ist vor allem erforderlich, wenn mehrere Nutzer auf den NAS zugreifen.

Schnittstellen

Eine LAN-Verbindung ist obligatorisch; einige Geräte verfügen zudem noch über einen USB 3.0-Port. Die universelle Datenschnittstelle ist durchaus praktisch, weil so beispielsweise auch externe Festplatten angeschlossen und im Netzwerk genutzt werden können. Hinsichtlich der Übertragungsstandards sollte DLNA/UPnP unterstützt werden, damit der NAS unkompliziertes Streaming ermöglicht. Die Zertifizierung gehört heute aber bei den meisten Geräten zum Standard. Keine Schnittstelle, aber ebenfalls ein Ausstattungsmerkmal: Einige Server lassen sich mit einem Kensington-Lock sichern.

Software

Die Software sollte natürlich eine einfache Einrichtung ermöglichen. Idealerweise lassen sich Backups automatisieren. Müssen sie vom Nutzer manuell angestoßen werden, werden sie früher oder später vergessen. Ist auch eine Mobile Nutzung von Interesse, sollte auch geprüft werden, ob eine entsprechende App vorhanden ist. Mit entsprechendem Know-How ist dies zwar nicht zwingend notwendig, natürlich ist auch ein mobiler Zugriff via FTP-Protokoll mit einem Dateibrowser möglich. Allerdings bieten einige Hersteller Apps an, mit denen sich einfach eine private Cloud einrichten lässt. Für weniger versierte Nutzer ist dies eine gute Wahl.

Sonstiges

Ein NAS sollte sich zwar bei Nichtgebraucht abschalten; dennoch muss davon ausgegangen werden, dass er die meiste Zeit aktiv ist. Darum sollte der Stromverbrauch natürlich möglichst gering ausfallen. Zudem sollte der NAS auch nicht durch helle LEDs oder Betriebsgeräusche stören. Hinsichtlich der Zuverlässigkeit gibt es ebenso unterschiede: Herkömmliche Festplatten für den Heimgebrauch sind günstig, aber eigentlich nicht dauerhaft für den Serverbetrieb geeignet. Zudem fallen besonders günstige Server auch dadurch auf, dass sie sich aufhängen und neu gestartet werden müssen – vor allem aus der Ferne ist dies durchaus ärgerlich.

Nicht jeder dieser Punkte ist für jeden Nutzer wichtig. Sie sollte im Vorfeld Ihre Ansprüche definieren und den Datenserver entsprechend danach auswählen – so wird der Kauf kein Reinfall.

** Letzte Aktualisierung am 24.07.2017 um 10:40 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Es können keine Kommentare abgegeben werden.