Benutzer und Gruppen einrichten

NAS Server Ratgeber Teil 1: Benutzer und Gruppen einrichten - Bild: © Depositphotos.com/gwisl (Gulnar Rahimzade)

Einrichtung eines NAS Servers von A bis Z:

Verwaltung von Nutzern und Gruppen

Nutzen Sie Ihren NAS-Server nur alleine, werden Sie die Benutzerverwaltung nur selten brauchen. Greifen mehrere Personen im Haushalt darauf zu, sollten Sie sich jedoch mit der Verwaltung von Benutzern und Gruppen auseinandersetzen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht!

Benutzer und Gruppen – warum?

Vorrangig möchten Sie unterschiedliche Benutzer aus Gründen der Sicherheit und des Komforts einrichten. Beispielsweise könnten Sie eventuellen Kindern im Haushalt erlauben, Dateien in einem bestimmten Ordner herunterzuladen oder zu streamen (wie vielleicht einzelne Folgen einer Serie). Gleichzeitig möchten Sie ihnen jedoch verbieten, in anderen Ordnern Schreiboperationen durchzuführen. Im beruflichen Umfeld hingegen könnten Sie Mitarbeitern den Zugang zu bestimmten Abschnitten des Volumes gewähren, während andere Ordner nur für die Chefetage gedacht sind.

Die Einsatzmöglichkeiten sind praktisch grenzenlos und zielen darauf ab, Nutzern genau diejenigen Festplattensektionen freizugeben, die sie auch brauchen – und nicht mehr. Das hat auch sicherheitstechnische Gründe, denn so muss nicht jeder Nutzer als Administrator aktiv sein.

Die Vorteile überwiegen also eindeutig, denn der einzige Nachteil ist, dass Sie sich mit der Verwaltung der Nutzer und Gruppen auseinandersetzen müssen. Der Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen fällt wie folgt aus:

Nutzer

Ein einzelner Nutzer mit eigenem Nutzerkonto auf einem NAS-Server sind beispielsweise Sie. Für jeden einzelnen Anwender können Sie unterschiedliche Berechtigungen verteilen.

Gruppen

Eine Gruppe ist ein Zusammenschluss aus mehreren Nutzern. Ein gutes Beispiel ist etwa ein Team, das gemeinsam an einem Projekt arbeitet und dafür Daten auf einem NAS-Server benötigt. Sie können allen Nutzern auf einmal als Gruppe die entsprechenden Berechtigungen zuweisen und sparen sich dadurch viel Arbeit im Vergleich zur Einzelverwaltung jedes Nutzers.

Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Nutzer und Gruppen benutzen.

Nutzer und Gruppen am NAS im Video erklärt

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9lQzVsd0xmY1V6MD9yZWw9MCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Verwendung von Nutzern und Gruppen

Einmal mehr am Beispiel von Synology sehen wir uns an, wie Sie Rechte verwalten können. Verwenden Sie ein anderes System, müssen Sie nicht verzweifeln: Praktisch jedes aktuelle NAS-OS bietet Ihnen die Möglichkeit, Nutzer zu erstellen. Anders wäre eine moderne Bedienung dieser Geräte gar nicht möglich.

Zuerst führt Sie der Weg in die Systemsteuerung. Dort finden Sie ganz oben unter „Gemeinsame Dateien“ die beiden Punkte „Benutzer“ und „Gruppe“. Sehen wir uns zuerst den Benutzer-Abschnitt an – klicken Sie also darauf!

Nutzer und Gruppen SystemsteuerungBild

Die Systemsteuerung – Benutzer hinzufügen


Im neuen Fenster werden Sie alle Benutzer sehen, die Sie für den NAS-Server eingerichtet haben. Dort finden Sie mindestens den Benutzer „admin“ und „guest“. Beide sind in DSM voreingestellt, der Gastzugang ist jedoch im Auslieferungszustand deaktiviert. Zusätzlich zeigt Ihnen das Fenster einige Benutzer an, die von anderen Programmen erstellt wurden. Plex beispielsweise braucht einen Nutzer namens „plex“ mit vollen Lese- und Schreibrechten für das Verzeichnis, in dem Sie Ihre Mediendaten ablegen.

Die Einrichtung neuer Nutzer funktioniert so:

    Neuen Benutzer anlegen

    Neuen Benutzer anlegen

  1. Klicken Sie auf „Erstellen“. Im folgenden Fenster können Sie einen Namen vergeben, ein Passwort festlegen oder auch eine E-Mail-Adresse hinterlegen. Das kann wichtig sein, wenn Sie genau diesen Benutzer über eine bestimmte Änderung informieren möchten. Im privaten Rahmen ist dieses Feld nicht unbedingt notwendig.
  2. Namen und Passwort eingeben

    Namen und Passwort eingeben

    Namen und Passwort - beispielsweise ausgefüllt

    Namen und Passwort – beispielsweise ausgefüllt

  3. Einige zusätzliche Optionen gibt es hier ebenfalls: Sie können festlegen, ob der Nutzer sein eigenes Passwort ändern darf oder das Passwort auch zufällig generieren lassen. Wenn Sie damit fertig sind, klicken Sie auf „Weiter“.
  4. Im folgenden Fenster können Sie festlegen, welcher Gruppe der Nutzer beitreten soll. Für gewöhnlich lassen Sie diese Einstellung auf „users“. „administrators“ meint nur die namensgebenden Administratoren und „http“ ist für Web-Dienste zuständig, die ein normaler Anwender nicht braucht.
  5. Gruppen des Benutzers auswählen

    Gruppen des Benutzers auswählen

  6. Im nächsten Menü legen Sie detailliert fest, für welche Ordner auf Ihren Volumes der Nutzer welche Rechte erhalten soll. Sie wählen zwischen Read-Only (nur Lesezugriff), Read-Write (Lese- und Schreibzugriff) oder Not-Authorized (keine Zugangsberechtigung).
  7. Berechtigungen der Nutzer für einzelne freigegebene Ordner einstellen

    Berechtigungen der Nutzer für einzelne freigegebene Ordner einstellen

    Berechtigungen der Nutzer für einzelne freigegebene Ordner einstellen

    Berechtigungen der Nutzer einstellen – ein Beispiel

Danach können Sie noch Datenkontingente festhalten – dazu kommen wir gleich.

Datenkontingente einstellen

Datenkontingente einstellen

Datenkontingente einstellen

Datenkontingente einstellen – ein Beipsiel

Datenkontingente einstellen

Datenkontingente einstellen – verschiedenen Größenangaben

Sehen wir uns zuerst die Gruppenverwaltung an. Wir schneiden dieses Feld nur kurz an, da sich die Einrichtung nicht deutlich von der Nutzerverwaltung unterscheidet. Klicken Sie also auf „Gruppe“ und oben auf „Erstellen“. Hier können Sie Gruppen festlegen, in die Sie später die Nutzer einfügen können. Eine Gruppe könnte also beispielsweise ein Projektteam sein, dem Sie Schreib- und Lesezugriff auf den Ordner „Projektarbeit“ geben. Für alle anderen Ordner verweigern Sie der Gruppe den Zugriff.
So einfach funktioniert dieses System, das Ihnen den Umgang mit sehr vielen Nutzern auf Ihrem NAS-Server erleichtert.

Bildergalerie für die Einrichtung von Gruppen



Quoten, Berechtigungen und Einschränkungen

Ein weiteres wichtiges Thema bei der Verwendung des NAS-Servers sind Einschränkungen der Nutzung des Geräts durch andere Nutzer. Sie können diverse Rechte für Nutzer oder ganze Gruppen verändern, um eine faire Nutzung des Servers zu ermöglichen. Um das auszuprobieren, klicken Sie auf „Gruppe“ in den Systemeinstellungen und wählen dann eine Gruppe aus – wie etwa unser beispielhaftes „Projektteam“.

Jetzt klicken Sie oben auf „Bearbeiten“ und dann auf „Quote“. Hier können ein Datenkontingent aktivieren und dieser Gruppe beispielsweise einen Speicherplatz von 200 GB auf einem Volume zuweisen. Nützlich ist das, wenn Sie etwa aus Gründen der Kapazität verhindern möchten, dass ein Team die Festplatte mit Datenmüll vollschreibt.

Im selben Fenster finden Sie auch „Applikationen“. Vielleicht ist auf dem Gerät Video Station installiert, aber Sie möchten nicht, dass Ihr Projektteam während der Arbeitszeit Filme und Serien streamt. In diesem Dialog können Sie den Zugriff auf jede installierte Applikation verweigern oder zulassen oder auch den Zugriff für bestimmte IP-Adressen im Netzwerk erlauben.

Anwendungsberechtigungen des Nutzers einstellen

Anwendungsberechtigungen des Nutzers einstellen

Zuletzt kommen wir zur Geschwindigkeitseinschränkung: Hier können Sie für bestimmte Dienste (etwa einen FTP-Server oder auch die File Station) festlegen, wie schnell Daten herunter- und hochgeladen werden dürfen. Auch hier gilt, dass dies vor allem in größeren Arbeitsumgebungen nützlich ist. Sie stellen dadurch sicher, dass etwa die gesamte zur Verfügung stehende Geschwindigkeit im Netzwerk nicht überstrapaziert wird.

Zugriffsgeschwindigkeit für Nutzer einstellen

Zugriffsgeschwindigkeit für Nutzer einstellen

Erweiterte Einstellungen für Benutzer

Erweiterte Einstellungen für Benutzer

Weitere interessante Beiträge

Filmstreaming über den NAS-Server Gerade im Privatbereich ist die Nutzung eines NAS-Servers als Film- und Serienzuspieler ein häufig genanntes Einsatzkriterium. In diesem Ratgeber erfa...
NAS: Fotostreaming einrichten Um Fotos zu archivieren, eignet sich ein NAS-Server hervorragend. Bilder im Album abzulegen, ist am Ende auch schön und gut - aber irgendwann möchte m...
Erstellung von Volumes am NAS Um Daten auf einem NAS-Server zu speichern, sind Festplatten notwendig. Diese lassen sich in den meisten Betriebssystemen in sogenannte Volumen untert...
Einrichtung einer NAS-Cloud Der NAS-Server ist über den Router mit dem Internet verbunden - also würde er sich doch hervorragend eignen, um einen Cloud-Server aufzubauen. Damit d...
Beitritt zu Domänen und LDAP-Diensten am NAS In bestimmten Anwendungsfällen möchten Sie vielleicht einer Domäne beitreten. Damit das klappt, ist viel Vorarbeit notwendig, die sich für anspruchsvo...
Einrichtung eines E-Mail-Servers auf einem NAS Der NAS-Server ist permanent mit dem Netzwerk und damit auch mit dem Internet verbunden. Damit würde er sich doch hervorragend eignen, um auch einen e...

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite, wie z.B. Matomo Webanalyse.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Dazu gehört das "borlabsCookie" - das Ihre Cookie Einstellung speichert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück