NAS kaufen › Worauf Sie beim Kauf achten sollten

NAS Server kaufen
NAS Server kaufen – Bild: © Depositphotos.com/violetkaipa (Ratchanida Thippayos)

Der Kauf eines NAS-Systems: Worauf sollte ich achten?

Bevor der NAS-Server zum Einsatz kommen kann, muss er auch gekauft werden. In diesem Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf von NAS-Geräten achten müssen. Dabei vergleichen wir technische Aspekte, Stromverbrauch, Kompatibilität, diverse Vor- und Nachteile und weitere Eigenschaften.

Ein paar grundlegende Tipps für den Kauf eines NAS finden Sie hier:

  1. Maximale Kapazität
    Üblicherweise wird ein NAS dafür genutzt, dass Bilder, Videos und andere wichtige Daten gesichert werden. Sie sollten sich im Vorfeld die Frage stellen, welche Kapazität wirklich benötigt wird. Denn einige günstige Geräte unterstützen lediglich Festplatten mit einer Maximalgröße von 2 TB – obwohl es seit einiger Zeit bereits HDDs der doppelten Größe zu kaufen gibt. Wenn Sie also beispielsweise eine größere Filmsammlung in hoher Qualität sichern möchten, ist dies durchaus ein Kriterium. Zudem sollte der Server möglicherweise auch mehr als zwei Bays, also Plätze für Festplatten haben. Dann sind später noch Erweiterungen möglich.
  2. Sicherheit
    Natürlich brauchen Sie sich prinzipiell nicht darum sorgen, dass Ihre Daten durchstöbert werden – dafür sichern Sie sie schließlich in den eigenen vier Wänden. Allerdings kann natürlich eine Angriff aus dem Netzwerk erfolgen. Hochwertige NAS haben dafür ein Hardware-Verschlüsselungsmodul verbaut. Dies ist zum einen sicherer als eine Softwarelösung, zum anderen aber auch schneller – was uns zum nächsten Thema bringt.
  3. Hardwareleistung
    Wie einem PC entscheiden nicht nur die Festplatten, sondern auch Arbeitsspeicher und Prozessor über die Geschwindigkeit des Datenstreams. Viele NAS werden mit Dual-Core-Prozessor beworben. Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber auch die Taktfrequenz. Außerdem sollten die Übertragungsraten für Lesen und Schreiben beurteilt werden – sofern dies wirklich von Belang ist. Für das Backup und Streaming dürften auch die meisten einfachen Geräte genügen. Schnelle Hardware ist vor allem erforderlich, wenn mehrere Nutzer auf den NAS zugreifen.
  4. Schnittstellen
    Eine LAN-Verbindung ist obligatorisch; einige Geräte verfügen zudem noch über einen USB 3.0-Port. Die universelle Datenschnittstelle ist durchaus praktisch, weil so beispielsweise auch externe Festplatten angeschlossen und im Netzwerk genutzt werden können. Hinsichtlich der Übertragungsstandards sollte DLNA/UPnP unterstützt werden, damit der NAS unkompliziertes Streaming ermöglicht. Die Zertifizierung gehört heute aber bei den meisten Geräten zum Standard. Keine Schnittstelle, aber ebenfalls ein Ausstattungsmerkmal: Einige Server lassen sich mit einem Kensington-Lock sichern.
  5. Software
    Die Software sollte natürlich eine einfache Einrichtung ermöglichen. Idealerweise lassen sich Backups automatisieren. Müssen sie vom Nutzer manuell angestoßen werden, werden sie früher oder später vergessen. Ist auch eine Mobile Nutzung von Interesse, sollte auch geprüft werden, ob eine entsprechende App vorhanden ist. Mit entsprechendem Know-How ist dies zwar nicht zwingend notwendig, natürlich ist auch ein mobiler Zugriff via FTP-Protokoll mit einem Dateibrowser möglich. Allerdings bieten einige Hersteller Apps an, mit denen sich einfach eine private Cloud einrichten lässt. Für weniger versierte Nutzer ist dies eine gute Wahl.

Darf es ein bisschen mehr sein? – Maximale Kapazität

Zuerst sollten Sie sich fragen, wie viel Platz Sie brauchen. NAS-Systeme sind in Bays eingeteilt, pro Bay können Sie eine Festplatte einsetzen. Derzeit (Stand: Ende 2016) sind Festplatten zwischen 4 und 8 TB recht populär, damit könnten Sie in einem 2-Bay-NAS bereits 8 bis 16 TB Speicherkapazität realisieren. Vor allem, wenn Sie das Gerät als Medienstreamer über Plex oder ähnliche Anwendungen nutzen wollen, kann viel Speicherkapazität nicht schaden. HD-Filme und -Serien mit Surround-Sound-Tonspuren verschlingen gerne 10 GB und mehr pro Stück.

Dazu kommen (wahrscheinlich) Backups Ihrer persönlichen Daten, vielleicht nutzen Sie das NAS-System auch noch beruflich. Möglicherweise fotografieren Sie gerne und häufig. Dann dürfen Sie noch einmal deutlich mehr Kapazität berechnen. Je nach Datenmenge sollten Sie schauen, wie viel Kapazität Sie brauchen – und dann noch ein wenig mehr obendrauf legen. Zu viel Speicherplatz werden Sie irgendwann garantiert füllen, zu wenig jedoch wird schnell zum Problem.

Empfehlenswerte 2-Bay NAS Geräte

NEU!
Synology DS218+ 2 Bay DiskStation NAS (Diskless)
Buffalo LinkStation LS220 4 TB (2 x 2 TB) 2 Bay Desktop...
Preis/Leistungssieger
Asustor AS1002T 2-Bay NAS System (Marvell ARMADA-385, 512MB...
QNAP TS-231P Desktop NAS Gehäuse mit 1 GB DDR3 RAM,...
NAS
Synology DS218+ 2 Bay DiskStation NAS (Diskless)
Buffalo LinkStation LS220 4 TB (2 x 2 TB) 2 Bay Desktop...
Asustor AS1002T 2-Bay NAS System (Marvell ARMADA-385, 512MB...
QNAP TS-231P Desktop NAS Gehäuse mit 1 GB DDR3 RAM,...
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
ab 343,08 €
207,90 €
179,00 €
ab 182,95 €
NEU!
Synology DS218+ 2 Bay DiskStation NAS (Diskless)
NAS
Synology DS218+ 2 Bay DiskStation NAS (Diskless)
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
ab 343,08 €
Buffalo LinkStation LS220 4 TB (2 x 2 TB) 2 Bay Desktop...
NAS
Buffalo LinkStation LS220 4 TB (2 x 2 TB) 2 Bay Desktop...
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
207,90 €
Preis/Leistungssieger
Asustor AS1002T 2-Bay NAS System (Marvell ARMADA-385, 512MB...
NAS
Asustor AS1002T 2-Bay NAS System (Marvell ARMADA-385, 512MB...
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
179,00 €
QNAP TS-231P Desktop NAS Gehäuse mit 1 GB DDR3 RAM,...
NAS
QNAP TS-231P Desktop NAS Gehäuse mit 1 GB DDR3 RAM,...
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
ab 182,95 €

Letzte Aktualisierung am 19.11.2018 um 19:23 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API - Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.


weitere 2 Bay NAS Server im Vergleich

Empfehlenswerte 4-Bay NAS Geräte

QNAP TS-453A-4G 4 Bay Desktop NAS Gehäuse mit 4GB RAM
Unser Tipp
Synology DS916+ (8GB) 4 Bay Desktop-NAS-Gehäuse
Asustor AS6204T 4-Bay NAS System (Intel Celeron, 4GB RAM,...
NAS
QNAP TS-453A-4G 4 Bay Desktop NAS Gehäuse mit 4GB RAM
Synology DS916+ (8GB) 4 Bay Desktop-NAS-Gehäuse
Asustor AS6204T 4-Bay NAS System (Intel Celeron, 4GB RAM,...
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
ab 490,00 €
ab 695,20 €
449,00 €
QNAP TS-453A-4G 4 Bay Desktop NAS Gehäuse mit 4GB RAM
NAS
QNAP TS-453A-4G 4 Bay Desktop NAS Gehäuse mit 4GB RAM
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
ab 490,00 €
Unser Tipp
Synology DS916+ (8GB) 4 Bay Desktop-NAS-Gehäuse
NAS
Synology DS916+ (8GB) 4 Bay Desktop-NAS-Gehäuse
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
ab 695,20 €
-
Asustor AS6204T 4-Bay NAS System (Intel Celeron, 4GB RAM,...
NAS
Asustor AS6204T 4-Bay NAS System (Intel Celeron, 4GB RAM,...
Bewertungen
Amazon Prime
Preis
449,00 €

Letzte Aktualisierung am 19.11.2018 um 19:33 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API - Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.


weitere 4 Bay NAS Server im Vergleich

Lautstärke und Stromverbrauch

Moderne NAS-Systeme verfügen über mindestens einen (meist großen) Lüfter. Möchten Sie das Gerät beispielsweise im Schlafzimmer in einer Nische unterbringen, wird es Sie nachts wahrscheinlich trotzdem stören. Achten Sie je nach eigener Empfindlichkeit darauf, einen NAS-Server zu kaufen, der nicht zu laut ist. Soll das System in einer Abstellkammer stehen, haben Sie dieses Problem offensichtlich nicht.

Ein weiteres Thema ist der Stromverbrauch: Modelle mit Wake-on-LAN sparen Strom, da sie nur wirklich aktiv sind, wenn sich ein anderes Gerät über das Netzwerk mit ihnen verbindet. Oft sind NAS-Server jedoch rund um die Uhr im Einsatz. Am Ende des Jahres werden Sie das durchaus auf der Stromrechnung bemerken, die vielen Nutzungsmöglichkeiten gleichen den Geldverlust jedoch wieder aus. Achten Sie trotzdem darauf, nicht unbedingt einen Stromschlucker zu kaufen. In dieselbe Kerbe schlägt übrigens die Auswahl der HDDs: Spezielle Festplatten für NAS-System verbrauchen sehr viel weniger Strom als gewöhnliche Desktop-Modelle.

Anschlüsse und Geschwindigkeit

An jedem NAS-System werden Sie einen Stromanschluss, mindestens eine Ethernet-Verbindung und einen USB-Port finden. Darüber hinaus stehen jedoch die Tore weit offen: Modelle mit zwei oder mehr Gigabit-LAN-Schnittstellen finden Sie im Handel ebenso wie Geräte mit mehreren USB-Ports oder auch SD-Kartenlesern (besonders interessant für Fotografen!). Ob Sie das brauchen, müssen Sie entscheiden: In typischen Haushalten werden Sie wahrscheinlich den NAS-Server an Ihren Router anschließen und von dort aus kabelgebundene oder drahtlose Verbindungen zu PCs, Notebooks, Smartphones, Fernseher & Co. realisieren. In bestimmten Fällen kann jedoch ein zweiter Netzwerkanschluss nicht schaden. Ebenfalls interessant: Modelle mit HDMI-Port können Sie direkt an einen Fernseher anschließen, der Umweg über andere Zuspielgeräte entfällt dann.

Bei der Geschwindigkeit kommt es ebenfalls darauf an, was Sie vorhaben. Spezialisierte Modelle transkodieren beispielsweise 4K-Videomaterial in gewöhnliche 1080p-Inhalte, sodass Sie für den Film- und Seriengenuss auf Full-HD-Fernsehern geeignet sind. Andere Geräte hingegen können das überhaupt nicht oder nur schlecht, aber dafür sind sie deutlich schneller bei der Verschlüsselung von Daten (eventuell für Backups interessant). Weniger Gedanken müssen Sie sich um die Festplattengeschwindigkeit machen: Gerade beim WLAN-Zugriff limitiert nämlich die Geschwindigkeit des Netzwerks ohnehin. In bestimmten Anwendungsfällen bieten SSD-betriebene NAS-Server jedoch deutliche Vorteile, wie etwa bei der Verwaltung großer Fotomengen.

Das Betriebssystem

Eine nicht unerhebliche Rolle spielt auch das Betriebssystem. Jeder Hersteller kocht hier ein eigenes Süppchen. NAS-Server sind nicht zu vergleichen mit dem Kauf eines typischen Durchschnitts-Notebooks etwa, wo heutzutage fast immer Windows 10 installiert ist – egal, ob es sich um Geräte von Dell, Lenovo, Acer oder HP handelt. Bei NAS-Geräten finden Sie auf Modellen von QNAP, Synology, Asustor, Buffalo & Co. immer ein eigenes Betriebssystem vor.

Immerhin: Die meisten Funktionen decken sich, nur die Oberfläche sieht anders aus. Backups, die Einrichtung eines Mail-Servers, Streaming von Audiodaten oder die Rechteverwaltung von Gruppen etwa werden Sie mit allen genannten NAS-Systemen in Angriff nehmen können. Bei einigen Herstellern ist jedoch der Weg zu einer bestimmten Funktion etwas komfortabler, während andere Betriebssysteme dafür bei anderen Aufgaben Punkte sammeln. Legen Sie vor dem Kauf am besten genau fest, wofür Sie den NAS-Server genau verwenden möchten. Schauen Sie dann, welches Betriebssystem dafür besonders gut geeignet ist – und schon haben Sie Ihren persönlichen Gewinner gefunden.

Leicht zu bedienen sind sie heutzutage übrigens alle: Eine gewisse Grundkenntnis im Umgang mit Computersoftware werden Sie wahrscheinlich haben, wenn Sie sich für einen NAS-Server interessieren. Können Sie Windows, macOS oder eine der diversen Linux-Distributionen verwenden, werden Sie langfristig auch mit einem NAS-System keine Probleme bekommen. Die Zeiten umständlich zu nutzender Shells sind vorbei, heute erreichen Sie die meisten relevanten Funktionen auch über eine hübsche aufbereitete grafische Benutzeroberfläche.

Denken Sie an die Zukunft!

Es ist verlockend, beispielsweise ein 1-Bay-NAS zu kaufen – die Preise sind in diesem Bereich einfach besonders günstig. Hier gilt jedoch: Wer billig kauft, kauft zwei Mal. Achten Sie auf Möglichkeiten zur Erweiterung, damit Sie auch in zwei bis drei Jahren noch Freude am NAS-System haben. Sparen Sie zur Not einfach, bis Sie genügend Geld für den Kauf eines eigentlich überdimensionierten Systems übrighaben. Langfristig werden Sie diese Entscheidung beim Kauf eines NAS-Servers nämlich nicht bereuen, da Ihnen immer wieder neue Anwendungsfelder einfallen werden – und dann wird es mit nur einer Festplatte sehr schnell eng.


Weitere interessante Beiträge

ZyXEL-OS: kleines NAS-Betriebssystem mit den wicht... ZyXEL mag weniger bekannt sein als einige der großen Hersteller von NAS-Systemen (Affiliate Link). Das überschaubare, aber leistungsfähige Portfolio s...
Synology präsentiert die DiskStation DS119j Synology hat im September die neue DiskStation DS119j veröffentlicht. In erster Linie ist das kompakte und energieeffiziente NAS-Modell vor allem für ...
NAS-Server gegen die Cloud: Flexibilität gewinnt g... Eigener NAS-Server oder die Cloud? Viele Anwender, welche die Anschaffung eines NAS-Servers planen, fragen sich zurecht, ob das Hochladen von Daten be...
QNAP Update: QTS Version 4.3.4.0569 veröffentlich... NAS Hersteller QNAP hat neben QTS 4.3.3.0546 auch eine aktuelle Version für den QTS Zweig 4.3.4 veröffentlicht. Das Update trägt die Nummer 4.3.4.0569...
Synology DS115j Synology DS115j im Detail Ein NAS muss nicht immer mit hohem Energieverbrauch und üppigen Anschaffungskosten einhergehen - diesen Gedanken hatte man ...
Einrichtung eines E-Mail-Servers auf einem NAS Einrichtung eines E-Mail-ServersDer NAS-Server ist permanent mit dem Netzwerk und damit auch mit dem Internet verbunden. Damit würde er sich doc...

Schreibe einen Kommentar