Drobo Access

Drobo Access

Drobo Access – von überall auf das eigene NAS zugreifen

Drobo Access nennt der Hersteller Drobo eine App für Android und iOS die den Zugriff auf das eigene NAS auch mit mobilen Endgeräten ermöglicht. Drobo Access ist dabei ein Teildienst der myDrobo Dienste, mit denen der Hersteller verschiedenen erweiterte Funktionen auf seinen NAS Geräten ermöglicht.

Drobo Access – NAS und Weboberfläche

Damit sich Dorbo Access auf dem Handy nutzen lässt muss zuerst der gleichnamige Gegenpart auf dem Netzwerkspeicher installiert werden. Dies installiert zudem eine Weboberfläche. Mit dieser lässt sich auch per Browser auf das NAS zugreifen – ähnlich wie man dies von verschiedenen Cloud-Diensten gewohnt ist. Der Unterschied: Die Daten liegen nicht auf irgend einem Server, sondern auf dem NAS Gerät das in den eigenen vier Wänden steht. Im lokalen Netzwerk ist der Aufruf dieser Weboberfläche natürlich kein Problem. Um darauf auch von Unterwegs zugreifen zu können, stellt Drobo einem eine eigenen Subdomain von mydrobo.com zur Verfügung – inklusive SSL Zertifikat für eine verschlüsselte Verbindung. Eine solche Adresse lautet zum Beispiel: edzdrobo5n2.mydrobo.com. In die Weboberfläche loggen Sie sich mit den selben Nutzerdaten ein wie auch am NAS selbst.
Hier sind einige Bilder der Weboberfläche:

Die im Browser aufrufbare Seite ermöglicht Ihnen dann Dateien herunterzuladen, freizugeben, mit Anderen zu teilen, oder natürlich neue Dateien hochzuladen und neue Ordner anzulegen. Darüber hinaus können einige Einstellungen vorgenommen werden, etwa ein App spezifisches Passwort gesetzt werden. Auch lassen sich die letzten Zugriffe auf Drobo Access anhand einer Liste nachvollziehen – so lassen sich unerwünschte Zugriffe schnell entdecken.

Drobo Access – die App

Der Zugriff auf mobilen Endgeräten ist ähnlich Umfangreich wie über die Weboberfläche. Damit Sie sich nicht jedes Mal neu einloggen müssen, und um Dateien auf ihrem Handy speichern können hat Drobo die entsprechende Drobo Access App entwickelt.
Nach dem Login zeigt Ihnen die App eine Liste mit all den für Sie verfügbaren Freigaben an. Über ein Menü gelangen Sie zu den Einstellungen. Dort ist zu sehen als welcher Nutzer man aktuell angemeldet ist, welche Adresse das NAS hat, und es können drei Optionen gewählt werden: Die Ansicht aller Dateien, die Ansicht der Dateien die aktuell auf das NAS hochgeladen werden, und die Einstellungen. In den Einstellungen können verschiedene Dinge festgelegt werden. Etwa: Bilder und Videos können sofort automatisch auf das NAS gesichert werden, ähnlich wie bei Drobo Pix. Und die App selbst kann mit einem Pinnschutz versehen werden um diese vor neugierigen Blicken zu schützen.

Befindet man sich in der Listenansicht aller Dateien kann über einen Knopf (bei Android ist das ein großer Blauer + Knopf um unteren rechten Rand der App, und bei iOS oben rechts ein Menüknopf mit drei Punkten) eine Aktion ausgewählt werden. Das kann das Hochladen einer Datei sein, oder das Anlegen eines neuen Ordners. Die Möglichkeiten unterscheiden sich hier je nach mobilem Betriebssystem ein wenig. Während es mit Android möglich ist hier den Inhalt aus anderen Apps einzufügen und hochzuladen, erlaubt iOS das Anlegen einer Textdatei und das Hochladen von Bildern und Videos. Die scheinbar fehlenden Funktionen sind aber durch Systemerweiterungen der jeweiligen mobilen Betriebssystem abgedeckt und tauchen daher nicht in der App auf, sondern sind an anderer Stelle im System nutzbar.

Natürlich erlaubt Drobo Access auch den Download einzelner Dateien und Ordner, die man auf dem Handy speichern möchte um jederzeit Zugriff darauf zu haben, auch wenn keine Netzwerkverbindung bestehen sollte. Über die bereits angesprochene Subdomain ist es aber dank Drobo Access jederzeit auch von Unterwegs möglich auf das eigene NAS zuzugreifen, sofern das Smartphone Empfang hat.

Drobo Access für Android
Drobo Access
Drobo Access
Entwickler: Drobo, Inc
Preis: Kostenlos
Drobo Access für iOS
Drobo Access
Drobo Access
Entwickler: Drobo, Inc.
Preis: Kostenlos

Weitere interessante Beiträge

LinkStation OS: Buffalo-Betriebssystem für NAS-Ein... LinkStation OS: Buffalo-Betriebssystem für NAS-Einsteiger Die LinkStation-Geräte von Buffalo * mögen in Deutschland weniger bekannt sein als die Gerä...
TeraStation OS: Buffalo-Lösung für anspruchsvolle ... TeraStation OS: Buffalo-Lösung für anspruchsvolle Anwender Buffalos TeraStation-Produkte * sind mit einem etwas veränderten Betriebssystem im Verglei...
ZyXEL-OS: kleines NAS-Betriebssystem mit den wicht... ZyXEL mag weniger bekannt sein als einige der großen Hersteller von NAS-Systemen *. Das überschaubare, aber leistungsfähige Portfolio sollte aber trot...
ReadyNAS: Wie ausgereift ist Netgears eigenes Betr... Netgear, im Privatbereich eher bekannt als Hersteller von Routern und passender Software, ist auch im NAS-Bereich vertreten. In diesem Artikel werfen ...
ASUSTOR Data Master: leistungsstarkes Betriebssyst... ASUSTOR ist im Bereich der NAS-Systeme zwar kein ganz so großes Licht wie Synology & Co. Trotzdem lohnt sich ein Blick auf die Geräte des Herstellers ...
MyCloud OS: Was kann das „kleine“ NAS-... MyCloud OS - Betriebssystem für NAS von Western Digital Western Digital ist zwar der größte Hersteller von Festplatten weltweit, im NAS-Bereich ist d...

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite, wie z.B. Matomo Webanalyse.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Dazu gehört das "borlabsCookie" - das Ihre Cookie Einstellung speichert.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück